Digitalisierungs- und Ärzteevent

Sektor:

Medizin

Modellkommune:

Rheine

Ideengeber:

KVWL und EU|FH

Ausgangslage

Die Herausforderungen der medizinischen Versorgung, insbesondere in ländlich geprägten Regionen, ist hinreichend bekannt. Neben der Nachfolgeproblematik sind dies der Mangel an Fachkräften im Praxisbetrieb und die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Sowohl die EU|FH, als auch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) haben das Projektteam aus Rheine über den Projektverlauf eng begleitet und durch die Gespräche kam die Idee auf, die Angebote der beiden Institutionen zu verknüpfen.

Ziel:

Man möchte mit einer Veranstaltung für niedergelassene Mediziner:innen für die Vorteile der Digitalisierung werben und konkrete Anwendungsbeispiele demonstrieren. Durch die Optimierung von Prozessen können Arbeitsschritte im Praxisalltag vereinfacht und so auch die Belastung für Fachkräfte reduziert werden. Junge, gut ausgebildete Fachkräfte, würden sich auch eher für eine gut aufgestellte und moderne Praxis entscheiden, wenn es um die Wahl des zukünftigen Arbeitsplatzes geht. Gleichzeitig möchte man den Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeit geben, solche hoch qualifizierten Fachkräfte kennenzulernen.

Umsetzung:

Bei dem gemeinsamen Abend-Event in Rheine, würde ein Speaker zum Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen den Anfang bilden. Die KVWL, die in Dortmund eine Digitale Praxis betreibt, die man für eine Führung besuchen kann, würde Teile dieser Praxis als Messestand vor Ort in Rheine aufbauen und betreuen können. Die EU|FH, mit Sitz in Rheine, würde hingegen ihre Studierenden aus dem Studiengang „Physician Assistance“ einladen und auf der Veranstaltung über die Inhalte des Studiengangs berichten. Akademisierte Fachkräfte in Arztpraxen bieten zahlreiche Vorteile und diese könnten mit den Teilnehmer:innen der Veranstaltung diskutiert werden. Studierende und Mediziner:innen könnten ‚gematcht‘ und so Fachkräfte hoffentlich in der Region gehalten werden.