IT-Fachkräfte im Verbund nutzen

Sektor:

Medizin und Therapie

Modellkommune:

Lengerich - Lienen - Ladbergen - Tecklenburg

Ideengeber:

Stadt Lienen

Ausgangslage

Dass es einen Fachkräftemangel im Gesundheitswesen gibt, ist seit Jahren bekannt und Prognosen deuten auf eine Verschlechterung der Situation hin – falls keine angemessenen Gegenschritte eingeleitet werden. Ähnlich verhält es sich bei der Informationstechnik (IT) – die aber gerade auch für das Gesundheitswesen von großer Bedeutung ist. Das Problem potenziert sich an dieser Stelle: Für die Herausforderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt (Telematik, Datenschutz, neue Arbeitsansätze), ringen die Arbeitgeber der Gesundheitsbranche um Fachkräfte aus einer ganz anderen Branche. Die monetären Möglichkeiten sind zudem häufig begrenzt, was die Suche zudem erschwert und dazu führt, dass man im Wettstreit mit anderen Branchen schnell das Nachsehen hat.

Ziel:

Die Arbeitsgruppe der Modellkommune Lengerich – Lienen – Ladbergen – Tecklenburg hat eine Lösung vorgeschlagen, bei der mehrere Arbeitgeber aus dem Pflegebereich ihre Ressourcen zusammenlegen, um eine adäquate Lösung für die Herausforderungen zu finden.

Umsetzung:

Für ein solches Projekt müssten sich zunächst willige Partner finden, die aus einer Region kommen. Im nächsten Schritt geht es um eine Sichtung der vorhandenen Ressourcen. Welche IT-Spezialisten sind schon beschäftigt, welche Hardware- und Softwarelösungen werden von den Partnern verwendet und wo ergeben sich dadurch mögliche Synergien? Aus wirtschaftlichen und rechtlichen Gründen könnte eine eigene Ausgründung sinnvoll sein. Zukunftsträchtige Lösungen im Bereich der Digitalisierung können geprüft und implementiert werden – während zeitgleich effizienter gewirtschaftet werden kann.