Mehrsprachiges Gesundheitsangebot bündeln

Sektor:

Medizin und Therapie

Modellkommune:

Rheine

Ideengeber:

Kommunaler Praxisworkshop

Ausgangslage

Für die Menschen mit Migrationshintergrund kann ein Arztbesuch in Deutschland mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden sein. Zu den rein sprachlichen Hürden, kommen oft noch systembedingte und kulturelle Missverständnisse hinzu. Dies kann im Einzelfall leicht zu Problemen führen, die sich auf die medizinische Versorgung auswirken. Zwar gibt es einige Beratungsangebote, die regional und überwiegend überregional verfügbar sind – doch diese sind der Zielgruppe meist nicht bekannt und werden zeitlich erst viel später wahrgenommen. Ansprechpersonen, Kontaktdaten und weiterführende Programme wechseln zudem ständig und veralten schnell.

Ziel:

Mit einem eigenen Beratungsformat könnte sich eine Kommune durch die Verknüpfung von klassischen, analogen Infomaterialien und einer digitalen Plattform der Zielgruppe nähern. Da Vertrauen bei medizinischen Themen eine zentrale Rolle spielt, werden die Informationen so aufbereitet, dass sie übersichtlich an einer Stelle gesammelt werden. Etablierte Quellen und Anlaufstellen sollen eingearbeitet werden und den Menschen die Möglichkeit geben, sich selbst tiefergehend zu informieren. Dabei sollten alle Texte in mehreren Sprachen übersetzt werden und Illustrationen das Geschriebene in der Verständlichkeit unterstützen.

Umsetzung:

Im ersten Schritt gilt es das Angebot überhaupt bekannt zu machen und kurz zu präsentieren. Dazu eignen sich analoge Printmedien, die auf eine digitale Plattform und weitere hilfreiche Anlaufstellen hinweisen. Eine Aktualisierung dieser Angaben sollte nur selten nötig werden. Die eigentliche Plattform sollte die Inhalte in leichter Sprache, reichlich bebildert/illustriert und nach Möglichkeit mit Videoinhalten transportieren. Mehrsprachigkeit und Barrierefreiheit sind dabei selbstverständlich. Konkrete Ansprechpersonen werden genannt und diese sind über die Webpräsenz im Bilde. Im Sinne der nachhaltigen Verstetigung könnte die Plattform auch auf ein größeres Gebiet ausgerollt und regional beispielsweise auf Kreisebene genutzt werden.