Synergieeffekte für Regionen durch Weiterbildung von Ärzten

Sektor:

Standortmarketing

Modellkommune:

Lengerich - Lienen - Ladbergen - Tecklenburg

Ideengeber:

Stadt Ladbergen

Ausgangslage

Viele Regionen in Deutschland stehen in einem Wettbewerb um die Attraktivität und Lebensqualität. Auch für (Reha-)Kliniken gilt ein Wettbewerb um Patienten, mit Implikationen für die Region als Wirtschaftsstandort. Eine Möglichkeit sich abzuheben, besteht darin, im Bereich Gesundheit als Spezialist positiv aufzufallen. Dazu gehören Kneipp- und Kur-Orte oder sportmedizinische Angebote für Reha-Patienten und Leistungssportler.

Ziel:

Vorhandene Angebote und Stärken vor Ort gilt es durch gezielte Marketingmaßnahmen mit Kultur- und Tourismusverantwortlichen sichtbar zu machen. Letztlich sollte das Image überregional Bekanntheit erlangen und mit der Spezialisierung in Verbindung gebracht werden.

Umsetzung:

In unserer Modellkommune Lienen – Ladbergen – Lengerich – Tecklenburg (LLLT) wurde ein Bade- oder Kurarzt für den Standort Tecklenburg gesucht und konnte im Projektverlauf nachbesetzt werden. Ohne solch eine niedergelassene Fachärztin, wäre die staatliche Anerkennung als Kurort gefährdet gewesen. Die erfolgreiche Nachbesetzung ist den gut vernetzten Gesundheitsakteur:innen in der Region zu verdanken. Weiterhin gilt es die vielfältigen Angebote im Reha- und Sportbereich sichtbar zu machen um sich als aktive Gesundheitsregion profilieren zu können. Dazu gehören unter anderem Wanderwege, Volksläufe, touristische Angebote und spezialisierte Praxen und Kliniken.