Gesundheitsregion Münsterland

Rheine

Rheine ist eine westfälische Stadt an der Ems und mit rund 80.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt im Münsterland. Aufgrund der sehr guten geografischen Lage und ausgezeichneter verkehrlicher Anbingungen verfügt der Wirtschaftsstandort Rheine über eine hohe Standortqualität. Mit einer Vielzahl zentraler Behörden, Institutionen und Schulen sowie einer lebendigen Innenstadt und vielfältigen kulturellen Einrichtungen übernimmt Rheine eine wichtige Versorgungsfunktion für die umliegenden Kommunen.

Motivation

Derzeit ist die allgemeinmedizinische Versorgung in Rheine gut. Allerdings sind knapp 50% der derzeit tätigen Hausärzt*innen über 60 Jahre alt. Damit steht die Stadt Rheine vor einem Generationswechsel. Work-Life-Balance, reformierte Praxisstrukturen, digitales Umfeld als Wünsche des medizinischen Nachwuchs sind für die Stadt und den Wirtschaftsstandort Rheine Herausforderungen für eine nachhaltige zukünftige Versorgung. Infrastrukturelle Versorgungssicherheit für den Standort heißt zukünftig immer auch Ärzteversorgung. Gleiches gilt für Pflegekräfte und Therapieberufe. Deshalb hat Rheine sich früh in das Projekt eingebracht und kann mit der praktischen Erprobung von Ideen für alle Münsterland- Modellkommunen als ‚Projektlabor‘ der Umsetzung und dem praktischen Erfahrungsaustausch dienen.

Besonderheiten

„Gesundheit“ ist ein wichtiger Standortfaktor und herausragendes Leistungsmerkmal der Stadt Rheine. Dies macht die hohe Konzentration an Gesundheitsakteuren und -einrichtungen deutlich. Das Gesundheitswesen zählt zu den Zukunfts- und Wachstumsbranchen, in der bereits heute viele Menschen Beschäftigung finden – Tendenz steigend. Fast jeder zweite in Rheine lebende Mensch bezieht sein Einkommen aus dieser Branche. Darüber hinaus ist Rheine ein starker Bildungsstandort in der Region, der jungen Menschen viele Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitsbereich bietet.

Aktuelle Gesundheitsversorgung

Aktuell stellen rund 103 Ärzte und 21 Psychotherapeuten in Rheine die ambulante vertragsärztliche Versorgung sicher. Ein Krankenhaus mit 2 Standorten und rund 600 Betten versorgt die Rheinenser Bevölkerung stationär. 17 Apotheken versorgen die Einwohner mit Arzneimitteln. Die Gesamtzahl stationären Pflegeeinrichtungen in Rheine beläuft sich auf 9 mit insgesamt 799 Plätzen – davon 58 Plätze der eingestreuten Kurzzeitpflege. Im Bereich der Tagespflegen verzeichnet die Stadt 5 Einrichtungen mit Kapazitäten für 71 Tagesgäste. Darüber hinaus gibt es 3 anbieterverantwortete Wohngemeinschaften mit insgesamt 36 Plätzen.

Aktivitäten
  • Seit 2015: „Rheine – Standort der guten Arbeitgeber“ (EWG Rheine)
  • Seit 2015: „Sprachmittler-Pool“ (Caritas Rheine) für den Bereich Gesundheit & Bildung (z. B. zur Begleitung von Arzt-Terminen)
  • 2017 Etablierung des „Runde Tisch Gesundheit“
  • Seit 2017: Mitglied im Gesunde Städte-Netzwerk (WHO)
  • Seit 2018: Vergabe von max. 4 Medizinstipendien pro Jahr (Kreis Steinfurt)
  • Seit 2020 Mitglied im Netzwerk Gesundheitswirtschaft Münsterland e.V.
  • 2020: Start des „PflegePoint Rheine“ (Agentur für Arbeit Rheine)
  • jährlich: Ausbildungsmesse Rheine
  • zahlreiche Netzwerke (z. B. Ärzte-Verbund Rheine) & Selbsthilfegruppen
bürgermeister-rheine-dr-peter-luettmann

"Rheine versorgt und bildet aus - traditionell gerade im Gesundheitssektor. Diesen wollen wir stärken und entwickeln. Die Zusammenarbeit in einem starken regionalen Gesundheitsnetzwerk setzt auf Akteure verschiedener Berufsgruppen mit ihren Kenntnissen, Ideen und dem Blick auf Machbares. Das bringt Rheine und die Region voran."

Dr. Peter Lüttmann

Bürgermeister der Stadt Rheine

Consent Management mit Real Cookie Banner